05.10.15

Dornröschen-Schlaf endet: Minigolfanlage Matthäuskirche wird wachgeküsst

Ein Projekt gemeinsam mit der Gemeinschaftsschule in der Taus und mitfinanziert durch den Europäischen Sozialfonds macht es möglich. Die Minigolfanlage der Matthäuskirchengemeinde wird gerettet.

Der Zustand ist desolat. Aber nicht hoffnungslos. Werden wir es schaffen, dass in zwei Jahren hier eine wunderbare und bespielbare Anlage steht?

Es tut sich etwas auf der Minigolfanlage vor dem Matthäusgemeindezentrum. Heute, am 5. Oktober 2015, war die letzte Vorbesprechung mit den Projektpartnern und ab 12. Oktober wird renoviert.

Unter Pfarrer Theodor Schlatter wurde Anfang der 1970-er Jahre die Minigolfanlage unterhalb des Matthäuskirche gebaut. Und dann auch eifrig genutzt, bis Minigolf etwas aus der Mode kam. Jetzt ist dieser Freizeitsport wieder topaktuell - und passend zur Mode werden wir am 12. Oktober offiziell beginnen, die Minigolfanlage zu renovieren.

Kooperationsprojekt mit vielen Partnern

Möglich wurde das durch ein Kooperationsprojekt mit der Tausgemeinschaftsschule, wo Pfarrer Weiß-Trautwein Religionsunterricht erteilt. Durch ein paar schöne Zufälle entwickelte sich die Idee, mit der Schule zusammen die Minigolfanlage zu renovieren, und es fanden sich in Schulleiter Jochen Nossek und Techniklehrer Peter Noki die richtigen Personen als Partner dazu.

Und  genau im rechten Augenblick schrieb das Kultusministerium ein Projekt  aus: Kooperative Berufsorientierung – KooBo. Finanziert durch den Europäischen Sozialfonds und die Bundesagentur für Arbeit, dient dieses Projekt dazu, dass Schüler der achten bis zehnten Klasse gemeinsam mit professionellen Handwerkern etwas Sinnvolles planen, bauen, nutzen. Dadurch sollen sie Kontakt zu wichtigen Handwerksberufen bekommen und eventuell ihre Begabung dafür entdecken - und sich später bewerben.

Etwas Sinnvolleres und Passenderes als unsere Minigolfanlage gibt es eigentlich nicht für KooBo, meinten die beiden Vorsitzenden der Kirchengemeinde, Tilmann Schamal und Pfarrer Weiß-Trautwein. Die Schule bewarb sich - und siehe da, die Minigolfanlage erhielt den Zuschlag durch das Kultusministerium.

Professionelle Begleitung und Unterstützung

Karin Paletschek-Cornau und Britta Röhm, Projektleiterinnen der BBQ Berufliche Bildung gGmbH Waiblingen, organisieren bereits das Projekt, das Evangelische Jugendwerk Backnang begleitet es  und die Finanzen sind auch geregelt. Außerdem ist Rainer Heitzmann aus unserer Matthäuskirchengemeinde mit an Bord, der ehrenamtlich die ganze Maßnahme als Landschaftsarchitekt berät.

Zwei Jahre sind veranschlagt, wo die Technikklassen der Tausgemeinschaftsschule alle ihnen möglichen Arbeiten ausführen. Dabei werden sie voraussichtlich unterstützt durch Auszubildende des Ausbildungszentrums Bau in Geradstetten.

Bitte um Spenden und Vesper

Die Kirchengemeinde trägt die Materialkosten und zusätzlich benötigte Leistungen wie Müllcontainer, ergänzende Handwerkerleistungen usw. Daher bitten wir dringend um Spenden, um das Projekt auch von unserer Seite erfolgreich durchführen zu können:
Kreissparkasse Waiblingen (BLZ 602 500 10)
Konto-Nr. 3519
IBAN: DE18 6025 0010 0000 0035 19
BIC: SOLADESWBN
Stichwort "Minigolf"

Außedem suchen wir noch zwei oder drei Freiwillige, die sich um ein einfaches Vesper und Getränke für die jugendlichen Bauarbeiter kümmern. Bitte beim Pfarramt melden.

Wir werden bald auf der Homepage regelmäßig über die Fortschritte, Herausforderungen und Ergebnisse berichten. Erst einmal ist am 12. Oktober 2015 der erste Spatenstich, zu Unterrichtsbeginn der Technikklasse auf der Minigolfanlage.