Gottesdienste in Präsenzform bis 10. Januar ausgesetzt

Wir haben am Mittwochabend in einer langen und intensiven außerplanmäßigen Onlinesitzung beschlossen, in der Matthäusgemeinde zunächst bis 10. Januar auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Wir machten uns diese Entscheidung alles andere als leicht und trafen sie nur schweren Herzens – wir können uns kaum eine schwerere Entscheidung für einen Kirchengemeinderat vorstellen. Dennoch hielten wir sie für die Matthäusgemeinde zum jetzigen Zeitpunkt für richtig.

 

Mit unserer Entscheidung wollen wir die Bemühungen der Bundes- und Länderregierung unterstützen, die Corona-Pandemie einzudämmen. Durch den Verzicht auf Gottesdienste in Präsenzform tragen wir zur geforderten Kontaktvermeidung vor allem vor und nach den Gottesdiensten bei.

 

Mit unseren Beratungen am Mittwochabend nahmen wir als örtliche Gemeindeleitung eine Anregung unserer Landeskirche auf: „In Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz ab 200/100.000 Einwohnern gilt darüber hinaus, dass eingehend zu prüfen ist, ob von der eingangs genannten Möglichkeit Gebrauch gemacht wird, Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen nicht zu feiern und stattdessen digitale Formate zu nutzen“ (Rundschreiben des Oberkirchenrats vom 16. Dezember 2020; Hervorhebungen im Original). Zudem informierte der Oberkirchenrat, dass bei einer Inzidenz von 300/100.000 bis auf wenige Ausnahmen wie Bestattungen keine Gottesdienste mehr in Präsenzform gefeiert werden dürfen. Geplante Gottesdienste wären dann unmittelbar auszusetzen.

 

Wir wissen um die Härte unserer Entscheidung und können jegliche Enttäuschung verstehen. Wir sind selbst traurig, dass wir Heiligabend dieses Jahr und weitere Gottesdienste nicht gemeinsam vor Ort in der Matthäuskirche feiern können.

 

Trotz der Härte wollen wir das Positive sehen: Die jetzt getroffene Entscheidung gibt uns Planungssicherheit: Wir entwickeln alternative Gottesdienstideen weiter und setzen sie um! Denn eines ist sicher: Es wird Weihnachten werden! Wir werden gemeinsam Gottesdienste feiern! Und wer will, wird sich dabei auch immer wieder sehen können! Wir werden miteinander verbunden sein. Über die Häuser und Straßenzüge hinweg. Ein erster Impuls dazu wird schon bald in jedem Matthäus-Haushalt ankommen. Dieser Impuls war schon seit Wochen geplant. Jetzt ist er umso passender.

 

Wir bedanken uns für alle Unterstützung der Kirchengemeinderatsarbeit, durch positive Rückmeldungen, kritische Rückfragen und jedes Gebet. So habt Ihr uns mit durch das Jahr getragen, das uns als Gemeindeleitungsgremium immer wieder herausgefordert hat. Wir mussten mehrmals schwere Entscheidungen treffen. Ihr habt sie mitgetragen. Auch dafür danken wir herzlich. Und wir bitten Euch nochmals, die ganze Gemeinde, alle Freundinnen und Freunde der Matthäusgemeinde, um Verständnis für unsere Entscheidung jetzt. Bitte tragt sie mit uns mit!

 

 

Sabine Dürr, Tamara Götz, Timo Haible, Christoph Hufen, Jutta Kiesel, Konstantin Lachenmaier, Tabea Lehmann, Silke Quapil, Margit Rack, Tilmann Schamal, Günther Schock, Tobias Weimer – der Kirchengemeinderat der Matthäusgemeinde

 

 

Nähere Informationen zu Heiligabend mit Videogottesdienst, Gottesdiensten über Zoom (eine Plattform für Videokonferenzen) und weiteren Ideen werden wir veröffentlichen, sobald sie fixiert sind. Erste Informationen finden Sie bereits hier. Bitte zögern Sie nicht, sich jederzeit bei Pfarrerin Tamara Götz oder Pfarrer Tobias Weimer zu melden, wenn Ihnen etwas auf der Seele liegt. Bei Rückfragen zur Gottesdienstentscheidung können Sie jederzeit die Mitglieder des Kirchengemeinderats kontaktieren.