16.07.17

Pfarrer Weiß-Trautwein verabschiedet

Foto: Alexander Becher

Am 16. Juli 2017 wurde Pfarrer Hans Peter Weiß-Trautwein aus der Matthäuskirchengemeinde verabschiedet. Den musikalischen Gottesdienst gestaltete der Kirchenchor der Gemeinde, der unter Leitung von Julia Klöpfer die Missa Africana von Michael Schmoll sang. Die Verabschiedung nahm der Backnanger Dekan Wilfried Braun vor.

Wie Pfarrer Weiß-Trautwein es sich gewünscht hatte, war der Gottesdienst schlicht gehalten und bekam Farbe vor allem durch die bewegte, von Trommeltönen begleitete fröhliche Musik. Wie ein roter Faden zogen sich afrikanische Klänge durch die gesamte Feier, im lebendigen Dialog mit Predigt und Liturgie.

In seiner letzten Predigt legte Weiß-Trautwein den Text des Sonntags aus, die Jüngerberufungen aus dem Johannesevangelium, eine "etwas rätselhafter, geheimnisvolle Geschichte", so der Prediger. Glaube heiße, von Jesus Christus angezogen zu werden und dann vertrauensvoll wie ein Kind mit ihm durchs Leben zu gehen. Und zu spüren: bei ihm ist Herberge, wie Jesus das in einem Rätselwort sagt, nämlich Geborgenheit, Sicherheit, Schutz, überall und immer. Nachdenkliche Töne gab es am Ende der Predigt, wo Weiß-Trautwein fragte, wie die zentralen Begriffe der Geschichte Rabbi, Messias und Kephas in die Gegenwart zu übersetzen seien, im Gespräch miteinander, nicht von oben von der Kanzel herab. Rabbi, also Meister: Was hat uns Jesus heute zu lehren? Messias, also Gesalbter, nämlich Herr und König und Richter: Welche Macht vertritt Jesus als Lamm Gottes, nicht als waffenstarrender Weltenherrscher - und wie leben wir sie als Christen? Kephas, also Felsen: wie können wir einander Felsen sein, auf Jesus gegründet und zugleicht Halt für andere?

Dekan Braun nahm die Entpflichtung vor. "Bei der Visitation im Konfirmationsgottesdienst, beim Straßenfest im ökumenischen Gottesdienst, in der ACK als Vertreter unserer Gesamtkirchengemeinde, in der Backnanger und Kirchenbezirksdienstbesprechung und im theologischen Gespräch im kleinen Kreis habe ich Dich erlebt und mich dabei immer wieder über einen klugen und kreativen Kollegen gefreut. Dass Dir aber wie mir die Weitergabe des Evangeliums, der frohen Botschaft von der Menschenliebe Gottes in Wort und Tat Herzensanliegen war, hat uns stets verbunden", sprach er den scheidenden Pfarrer sehr persönlich an und dankte ihm herzlich für seine Engagement. Dann legte er die Hände auf ihn und segnete ihn für seinen weiteren Weg.

Timo Haible sprach das ebenfalls sehr persönlich gehaltene Grußwort im Namen des Kirchengemeinderats. "Es ist allgemein bekannt und ich habe das auch persönlich so erlebt, dass Sie ein weites Herz für die Jugend in unserer Gemeinde bewiesen haben. Daher ehrt es mich heute besonders, dass ich als einer der beiden jüngsten Kirchengemeinderäte heute für unser Gremium sprechen darf. Ihr kreativer Konfirmandenunterricht, die enge Verbindung zu den Pfadfindern und die Vernetzung mit unseren Nachbarn, wie dem Kindergarten Pauline, die Ihnen sehr am Herzen lag, sind hier als Beispiele zu nennen. Besonders sichtbar wird dies auch, wenn man einen Blick hinter das Gemeindehaus wirft: in Kooperation mit der Tausschule wird hier endlich unsere Minigolfanlage saniert. Auch hier waren Sie maßgeblich beteiligt. Vielen in Erinnerung bleiben werden aber sicher auch Ihre Gottesdienste und Predigten, die Sie stets ansprechend zu gestalten wussten. Es war deutlich spürbar, wie sehr Ihnen die Weitergabe des Evangeliums am Herzen lag. Das wurde auch über unsere Gemeindegrenzen hinaus erkannt und geschätzt. Abschließend und dafür möchte ich Ihnen auch persönlich Danke sagen: Sie hatten für jedes Gemeindeglied stets ein offenes Ohr und ein nettes Wort parat und man konnte sich mit Ihnen nicht nur über Gott und die Welt, sondern zum Beispiel auch ganz wunderbar über technische Themen unterhalten. Dafür möchten wir, die Matthäusgemeinde und der Kirchengemeinderat, Ihnen herzlich danken. Wir wünschen Ihnen für Ihre zukünftigen Aufgaben alles erdenklich Gute! Gottes Segen für Ihren weiteren Berufs- und Lebensweg!"

Pfarrer Weiß-Trautwein bedankte sich bei Dekan Braun und bei Timo Haible für den Kirchengemeinderat - und anschließend bei allen Teams und den vielen Menschen, mit denen gemeinsam für die Kirchengemeinde viel bewegt worden sei. "Ich gehe einerseits wehmütig, weil ich gerne hier gearbeitet habe, und zugleich dankbar. Ich durfte in der Seelsorge mit so vielen Menschen schwere und schöne Lebensgeschichten teilen, in der Gemeindearbeit Dinge mitbewegen und mitgestalten und mit auf den Weg bringen, und auch Gottesdienste feiern und Kirchenmusik genießen, in einer außergewöhnlich konzentrierten Gottesdienstgemeinde. Deshalb ein herzliches Dankeschön für den so kreativen, aufgeschlossenen Umgang in den vielen Teams – und vor allem für die Freude am Miteinander." Ihm sei es wichtig, ausdrücklich allen einzeln ein Dankeschön zu sagen - und so kamen noch sehr, sehr viele Menschen in den Blick der Gemeinde, bevor Pfarrer Weiß-Trautwein ein letztes Mal in der Matthäuskirche den Segen für alle spendete.

Bei einem Ständerling - auf Wunsch von Weiß-Trautwein ohne Reden - gab es noch viele Gespräche, viel Händeschütteln, viel gute Wünsche - und so manche Träne.

13.07.17

Zweiter und dritter Arbeitstag Betonarbeiten Minigolf

Am zweiten und dritten Tag der Betonsanierung der Minigolfbahnen ging es endlich an den Aufbau. Es wurde geschalt und betoniert, ausgebessert und neu befestigt. Und grausam festgewachsene Wurzeln wurden mit Hiltis vollends herausgearbeitet. Jetzt zeigten die Schüler Ausdauer, denn die Arbeiten erforderten Geduld und Motivation zum Weitermachen. Dabei wurde manche physikalische Erkenntnis gewonnen, nicht als graue Theorie, sondern als Erfahrung in der Praxis. Nur wenige Regenschauer schreckten keinen, und als es darum ging, schien sogar die Sonne.
Die Schüler lernten auch, dass eine Baustellenorganisation Beweglichkeit verlangt. Der Zeitplan kommt schnell durcheinander, einmal wurde zusätzlich nachmittags gearbeitet, einmal wurde schon anders als geplant zur Mittagszeit aufgehört, weil die Baufachleute der Firma Lukas Gläser zu einer andern Baustelle mussten. Der Zeitverlust muss aber nächste Woche wieder ausgeglichen werden und man beginnt die Arbeiten einen Tag früher.
In der kommenden Woche wird dann also richtig betoniert und der letzte, glatte Belag aufgebracht. Möge die Sonne dazu scheinen, denn bei Regen wird es nicht möglich sein zu arbeiten. Andernfalls muss halt wieder improvisiert werden - und ein neuer Arbeitsplan her.

Bilder: Karl-Heinz Schulze

12.07.17

Minigolfanlage erstrahlt in erstem neuen Glanz

© Karl-Heinz Schulze, Tausschule

Noch lange nicht ist sie fertig. Aber abgestrahlt und gereinigt, gekittet und ausgessert erstrahlt unsere Minigolfanlage bereits in einem ersten neuen Glanz, der Gutes vorausahnen lässt. Gemeinsam mit den Fachleuten der Firma Lukas Gläser unter der professionellen Leitung von Polier Eckhardt Christner schuften (und das Wort "schuften" ist ernst gemeint) bis zu elf Schüler der Tausschule Bahn für Bahn. Der erste Arbeitstag ist vorüber. Der Erfolg kann sich sehen lassen. Und die Zusammenarbeit, so der Polier, klappt bestens. Fürs Vesper ist gesorgt - und dann kann der nächste Arbeitstag kommen.

Bilder: Karl-Heinz Schulze

11.07.17

Minigolfprojekt macht entscheidenden Schritt vorwärts

Das Projekt "Minigolfanlage" macht einen gewaltigen Schritt nach vorne. Bei der Firma Lukas Gläser GmbH & Co. KG gab es die Auftaktveranstaltung für die Betonsanierung, Kern- und Angelpunkt der Renovierung. Nach einer Begrüßung und Würdigung von Wilhelm D. Kern, dem Geschäftsführer von Lukas Gläser, führten Pfarrer Hans Peter Weiß-Trautwein und Techniklehrer Peter Noki in das Projekt ein. Die Auszubildenden und Ausbilder der Firma Lukas Gläser sowie die anwesenden Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 der Gemeinschaftsschule in der Taus hörten gespannt zu, sollten sie doch von Dienstag, 11. Juli, miteinander in zwei Wochen das anspruchsvolle Werk stemmen. Andreas Böhle, der Abteilungsleiter Bau- und Betonsanierung, erläuterte anschließend die fachlichen Herausforderungen und lobte das Projekt als wichtiges Erfahrungsfeld für die Berursorientierung.
Gleiches tat Martin Kleemann, Leiter des Ausbildungszentrums für Bauberufe in Geradstetten: "Wichtig ist, dass jeder den Beruf findet, der zu ihm passt. Er muss Spaß machen. Dazu machen Sie bitte Praktika - oder eben so ein Projekt wie die Minigolfanlage."
Pfarrer Weiß-Trautwein dankte der Firma Lukas Gläser sehr herzlich für das tolle Engagement, und für den erheblichen Preisnachlass durch die Firma selber und deren Zulieferer Sika-Baustoffe. Ohne diese Spende, so Weiß-Trautwein, wäre die aufwändige Sanierung nicht zu bewältigen gewesen.
Die Renovierung der Matthäus-Minigolfanlage ist gemeinsames Projekt der Tausgemeinschaftssschule mit der Matthäuskirchengemeinde. Es wird mitfinanziert durch KooBO, Kooperation Berursorientierung, eine Aktion von Kultusministerium, Agentur für Arbeit und dem Europäischen Sozialfonds.

16.07.17

Mitsingprojekt - Missa Africana

Haben Sie Freude an Musik und mitreißenden Rhythmen? Dann sind Sie herzlich eingeladen bei unserem Projektchor mitzusingen!
Probentermine: Dienstags, 20.06., 27.06., 04.07., 11.07. (Jeweils von 19.30 – 21 Uhr)
Wo? Gemeindehaus der Matthäuskirche (Häfnersweg 84)
Programm:„Missa africana“ von Michael Schmoll
Auftritt im Gottesdienst (16.07.17, 10 Uhr) Der Chor trifft sich um 9 Uhr zum Einsingen
Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Freude an der Musik reicht vollkommen aus! Kontakt: Chorleiterin Julia Klöpfer (kloepfer.julia@web.de)

02.07.17

child_care Der verlorene Groschen - und die Kinder in Matthäus

Am 2. Juli feiern im Gottesdienst um 10 Uhr die Kinder des Vorkonfirmandenunterrichts ihren Abschluss. Wie jedes Jahr wird es eine fröhliche, festlich und phantasievolle Abendmahlsfeier sein. Dieses Mal steht ein Gleichnis von Jesus im Mittelpunkt, nämlich wie ein Frau ein verlorenes Geldstück wiederfindet.

Spannende Fragen haben sich die Kinder ausgedacht, und sind gespannt, was den Erwachsenen dazu einfällt. Was genau, das wird eine Überraschung. Außerdem haben die Kinder dieses Jahr das Brot fürs Abendmahl selbst gebacken!

Herzliche Einladung für Groß und Klein in die Matthäuskirche, am Sonntag 2. Juli 2017, um 10 Uhr.

02.07.17

music_note Debüt in Matthäus - "stuttgart vokal" singt das "Israels-Brünnlein"

Der Kammerchor „stuttgart vokal“ gastiert am Sonntag, 2. Juli 2017, in der Matthäuskirche. „stuttgart vokal“ ist der Name eines erst im Februar 2017 gegründeten neuen Kammerchores in Stuttgart. Die rund 30 Mitglieder des jungen Ensembles werden geleitet von Andreas Großberger. Großberger, ehemaliger Stipendiat der Chorakademie des SWR-Vokalensembles, war zuvor Domkantor an der Konkathedrale St. Eberhard in Stuttgart und macht sich mit diesem Chor nun selbständig. Unter anderem singt Julia Klöpfer dort im Sopran, Chorleiterin des Matthäuskirchenchors.

Der Chor wagt sich dabei gleich an ein anspruchsvolles Spitzenwerk der Renaissance und singt eine Auswahl der schönten Werke des „Israelsbrünnlein" von Johann Hermann Schein. Das „Israelsbrünnlein“ ist die wichtigste Motetten-Sammlung der deutschen Musik des 17. Jahrhunderts. Unter den 26 auf „italian-madrigalische Manir“ geschriebenen Stücken sind die meisten auf alttestamentliche Texte komponiert, daher der Name der Sammlung. Sie sind für festliche Anlässe wie Hochzeiten oder Promotionen entstanden und verbinden den expressiven weltlichen Madrigalstil aus Italien mit der polyphonen Kunst der geistlichen Motette aus Deutschland.

Die Matthäuskirche möchte in ihren Konzertreihen jungen, begabten Musikern die Gelegenheit geben, sich zu präsentieren. „Daher freut es mich besonders, dass wir ein echtes, hochkarätiges Debüt in unserer Kirche erleben werden“, meint der für die Musik an Matthäus verantwortliche Pfarrer Hans Peter Weiß-Trautwein. „Denn stuttgart vokal hat wirklich seinen allersten öffentlichen Auftritt in unserer Kirche, bevor es Ende Juli in Stuttgart weitergeht.“

Beginn ist in der Matthäuskirche, Häfnersweg 82, Backnang, um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden zugunsten der jungen Musiker wird gebeten. Anlässlich der Premiere gibt es im Anschluss einen Stehempfang für alle.

05.06.17

Pfingstmontag - den Geist feiern

© original_clipdealer.de

Am Pfingstmontag feiert die Gesamtkirchengemeinde Backnang gemeinsam mit der Christkönigsgemeinde einen ökumenischen Gottesdienst auf dem Waldheimgelände. Die Predigt hält Pfarrer Thomas Maier, Direktor der Missionsschule in Unterweissach. Er setzt die schöne Tradition der Prediger aus Unterweissach fort - nachdem der bisherige Prediger, Eugen Reiser, am 27. Januar diesen Jahres gestorben ist. Die Gemeinden erinnern sich gerne an seine schwäbisch originellen und tiefgreifenden Predigten mit nicht nur einer Prise Humor des langjährigen Direktors der Evangelischen Missionsschule Unterweissach, dessen Nachfolger Thomas Maier ist.

Der Gottesdienst beginnt um 10:30 Uhr. Es spielt der Posaunenchor Backnang. Die Liturgie leiten Pfarrer Hans Peter Weiß-Trautwein und Pfarrer Wolfgang Beck.

Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Matthäuskirche, Häfnersweg 82, statt. In diesem Fall finden Sie hier eine Notiz.

04.06.17

Außergewöhnliches Pfingstkonzert

Zum Pfingstsonntag wird es unter dem Titel „Geistreich!“ ein besonderes Konzert in der Backnanger Matthäuskirche geben. Am 4. Juni um 19 Uhr präsentieren die Absolventen der Stuttgarter Musikhochschule Andreas Großberger (Tenor), Jan-Benjamin Homolka (Horn) und Peter Schleicher (Orgel) ein abwechslungsreiches Programm in der außergewöhnlichen Besetzung Tenor, Waldhorn und Orgel. Es erklingen Werke von Telemann, Franck, Richard Strauss und Britten, von denen viele eigens für diese besondere Besetzung eingerichtet wurden. Die Matthäuskirche hat es auf ihre Fahnen geschrieben, besonders jungen, talentierten Musikern Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Der Eintritt ist frei, um Spenden zu Gunsten der Musiker wird gebeten.

Sonntag, 4. Juni 2017, 19 Uhr, Matthäuskirche Backnang, Häfnersweg 82, Geistreich! Pfingst-Konzert für Tenor, Waldhorn und Orgel (Andreas Großberger, Jan-Benjamin Homolka, Peter Schleicher).

http://www.andreas-grossberger.de/

21.05.17

Tauferinnerung der Vorkonfirmanden

Taufe

© original_clipdealer.de

Die Vorkonfirmanden haben einen schönen Gottesdienst zur Tauferinnerung vorbereitet und freuen sich auf die ganze Gemeinde, wenn sie den Gottesdienst mitfeiert. Das ist auch wichtig, denn die Erinnerung an die eigene Taufe zeigt uns immer wieder neu, dass wir wirklich Gottes Kinder sind.

Was das genau heißt - lassen Sie sich überraschen.

Beginn 10 Uhr - Matthäuskirche.

19.05.17

Eric Wehrlin spielt das Markusevangelium - Theaterabend in der Matthäuskirche

Die Matthäuskirchengemeinde hat Theatererfahrung und eine Theatertradition. Daher freut sie es besonders, Gastgeberin für ein faszinieren-des Projekt sein zu dürfen:
Der Schweizer Schauspieler Eric Wehrlin spielt das Markus-Evangelium
Regie: Eva-Maria Admiral, Wien

Nach zwei Jahre Vorbereitung wurde das Markus-Evangelium in einer einfachen, schlichten und unfrommen Form auf die Bühne gebracht. Admiral und Wehrlin schreiben zu ihrem Stück:

Unsere europäische Kultur, unser Denken, unsere Werte sind von christlichen Quellen geprägt, die ihren Ursprung im Neuen Testament haben. Lebenssinn und Bestimmung werden hier aufgezeigt. So war es für uns eine große Herausforderung, gerade das Markus-Evangelium auf die Bühne zu stellen.
Als Theaterschaffende haben wir die Möglichkeit, ein Evangelium neu zu beleuchten. Dies soll nicht als Lesung geschehen. Ein Schauspieler ist auf einer Bühne, der den Text des Markus-Evangeliums auswendig spielt, darstellt, quasi nachempfindet, so als ob er selbst dabei gewe-sen wäre. Der Schauspieler beschränkt sich nur auf den Text, so wie er im Neuen Testament auch nachzulesen ist, spielt aber zugleich die je-weils handelnden Personen. Der Text wird wörtlich wiedergegeben. Auf persönliche Anmerkungen, Stellungnahmen und Kommentare wird ver-zichtet. Der Zuseher ist so interaktiv im Geschehen mit dabei.
Das Markus-Evangelium ist farbig, präzise und dramaturgisch sehr gut aufgebaut, es bietet sich für eine solche Präsentation geradezu an. Nachweislich hat auch der Evangelist Markus die Struktur des Griechi-schen Theaters genau gekannt. Es ist uns ein Anliegen, mit einem sol-chen Projekt nicht nur kirchliche Kreise anzusprechen.

Termin:
Freitag, 19. Mai 2017, 19.30 Uhr
Vorverkauf 9 €, ermäßigt 6 €
(C-Treff, Eduard-Breuninger-Str. 25, Backnang)
Abendkasse 13 €, ermäßigt 11 €

Weitere Informationen: www.admiral-wehrlin.de

Veranstalter:
Evangelische Matthäuskirchengemeinde Backnang – Liebenzeller Gemeinschaft Backnang – Evangelische Allianz Backnang

15.01.17

Mitarbeitersonntag mit viel Dank und Ehrung

Alle sahen irgendwie zufrieden und frohgemut drein. Die Bilder zeigen Eindrücke vom Mitarbeitersonntag am 15. Januar 2017, mit dem wir das neue Jahr mit viel Dank, einem Gottesdienst, einem Sektempfang und einem gemeinsamen Mittagessen eröffnet haben. Auch bekamen die Mitarbeitenden ein kleines Geschenk - passend zum Reformationsjubiläum.

Der gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Tilmann Schamal, bot einen konzentrierten Rückblick auf das Jahr 2016. Pfarrer Hans Peter Weiß-Trautwein betonte in seiner teils heiteren Dankesrede, dass Pfarrer und Pfarrerin ohne ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde nicht viel wert wären. Ehrungen, Begrüßung und Verabschiedung, nahm Pfarrerin Tamara Götz vor. Wie sie feststellen konnte, gab es wieder einige Bewegung in der Mitarbeiterschaft.

Etwa 150 ehrenund nebenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in unserer Gemeinde tätig. Vielen Dank dafür!


Fotos: Ulrich Höhn, Clara Köngeter